Volle Sause ohne Pause!

HALMA Klassenfahrt 2017

Die idyllische Gemeinde Oberstdorf im Allgäu ist bekannt für ihr himmlisches Panorama, traumhafte Wanderwege und den Ruf der Natur, der zur Entspannung einlädt. Ein Ruf, den wir bis nach Ulm gehört haben. Ein Ruf, dem wir gefolgt sind. Ausgerüstet mit Sonnencreme, dem ein oder anderen Sekt und dem wohligen Gefühl, an einem Montag Morgen nicht am Arbeitsplatz zu sein, saß das HALMA-Rudel am 15.05.2017 im Zug Richtung Süden. Anlass der feucht-fröhlichen Odyssee war das 10-jährige Jubiläum der Agentur. Ein Meilenstein, der sowohl das stolze Zurückblicken und Anstoßen auf bisher Geleistetes, als auch das Tanken neuer Energie zur Genüge rechtfertigt. Ein thematischer Spagat, den wohl nur ein Örtchen wie Oberstdorf mühelos hinbekommt.

Als die Koffer und die letzten Reste montagstypischer trüber Laune im Hotel zurückgelassen wurden, fuhr das Team zu einem Restaurant in den Bergen, wo es sich für die Herausforderungen des ersten Tages zu stärken galt.
Danach fand sich das Team auf strukturellem Neuland wieder: Aufgeteilt in vier Mannschaften. Gegeneinander in einer Olympiade antreten. In größtenteils noch nie absolvierten Disziplinen, wie Bierkrug-Präzisionsstoßen, Kunststoffkuh-Melken und 10-Mann-Tischkicker, wurden Kräfte gemessen und unter dem Schleier eines heiteren Wettkampfs die Grenzen zwischen den Hierarchien des Arbeitsalltags mit Schweiß und Gerstensaft verdünnt. Es wurde gekämpft, geweint und gelacht. Auch ein plötzlich einsetzender Regenschauer trübte die adrenalingeladene Stimmung nicht. Doch am Ende des Tages konnte nur ein Team triumphieren. Mit einem klaren Vorsprung nahmen die „Lustigen Bergziegen“ die Siegerurkunde entgegen. Erschöpft, etwas durchnässt, aber wieder vereint traf das Team pünktlich zum Abendessen im Hotel ein, wo der erste Tag mit Gesellschaftsspielen in lustiger Runde ausklang.

Ein neuer Tag – ein neues Abenteuer:

Während sich der Großteil der Mannschaft im Bett noch vom Vorabend erholte, joggte der harte Kern des Teams bereits in den frühen Morgenstunden durch die Landschaft. Der zweite Tag versprach ein mehrstündiges Outdoor-Event – eine Reise in und mit der Natur. Ziel der Wanderung war es, die Flora und Fauna des Allgäus bewusst wahrzunehmen. Beladen mit Unmengen an Wasser, Kochutensilien und Abenteuerlust machten sich die Ulmer auf in die sonnige Wildnis. Unter der Anleitung der barfüssigen Naturführerin erlebten wir, dass das Grün der Landschaft nicht nur schön anzusehen, sondern auch schmackhaft und gesundheitsfördernd ist. Eine Vielzahl an Pflanzen wurde probiert, für gut befunden und für das spätere Kochspektakel gepflückt. Am Ufer der Stillach schlug das hungrige Team sein Lager auf. Stockbrot, selbst gemachte Brotaufstriche, Eintopf – alles verfeinert mit den selbst gepflückten Kräutern. Mit einem leichten Sonnenstich, Resten gesammelter Pflanzen und neu erlernten Survival-Skills in der Tasche, trottete das gestärkte Team zurück Richtung Hotel.
Nach der wohlverdienten Kaffeepause wurden wir auf eine kleine Hütte chauffiert. Hier wurden wir mit klassischer, preisgekrönter Brotzeit aus regionaler Erzeugung versorgt. Wer noch Kräuterreste in den Hosentaschen hatte, konnte die deftigen Delikatessen zusätzlich erweitern. Ein traditionell gereichter, flambierter Kräuterschnaps setzte der Mahlzeit die Krone auf. Die darauf folgenden Stunden waren gekennzeichnet von herzlichem Gelächter und einem scheinbar grenzenlosen Maß an guter Laune. Doch bekanntlich soll man dann gehen, wenn es am Schönsten ist. So verließen wir mit vollgeschlagenen Bäuchen die Hütte und verscheuchten etwa anderthalb Stunden lang mit unseren Fackeln die matte Dunkelheit der Allgäuer Landstraßen. Im Hotel angekommen dauerte es dann auch nicht mehr lange, bis selbst der munterste Partylöwe den Weg ins Bett gefunden hatte.

Dritter Tag – der krönende Abschluss:

Der letzte Tag eines Ausflugs gestaltet sich in der Regel oft sehr trist. Die Luft ist raus, die Tagesordnung ist nur noch spärlich bestückt, und meistens spielt nicht einmal mehr das Wetter mit – Nicht aber bei HALMA! Wenn es auch Einigen schwer fiel, sich von den Ereignissen der Nacht vollständig zu erholen, so war es doch ein angenehmer Abschluss eines gelungenen Abenteuers.
Wer sich bereits ans Frühstücksbuffet traute, konnte die Holperfahrt ins Herz von Oberstdorf gestärkt antreten. Der letzte Punkt der Ausflugs-Agenda beschrieb die Besichtigung einer traditionellen Dampfbierbrauerei. Geführt von einem der Braumeister, lernte das Team Wissenswertes über die Bierherstellung. Bei der anschließenden Verkostung hielten sich allerdings die Meisten zurück. Der Brauereibesuch klang mit einer großzügigen Mahlzeit aus.

Bis der Zug die Ulmer gen Heimat bringen sollte war noch etwas Zeit. Die Einen deckten sich mit authentischem Bergkäse und anderen kulinarischen Souvenirs ein. Die Anderen suchten Abkühlung im nahegelegenen Fluss. Als die langwierige Fahrt im warmen Zug überstanden war, freute sich wohl jeder über die Ankunft in Ulm – auch wenn das bedeutete, dass die drei Tage heiteren Beisammenseins und erlebnisreichen Abenteuers ein Ende gefunden hatten. Nach einer herzlichen Verabschiedung machten sich die braungebrannten Ausflügler dann auf ihre eigene Reise ins vertraute, heimische Bett.

Abschließend lässt sich zweifelsohne festhalten, dass der Ausflug ein voller Erfolg war. Wir können es kaum erwarten, die nächste Zehn voll zu bekommen, um wieder in den Genuss eines solchen Erlebnisses zu kommen. Aber erstmal wird dieses Jahr noch gebührend weitergefeiert.

Bleibt also gespannt! Wir haben noch einiges vor.

Zurück zur Übersicht